Die Berufung an Pferdehufen zu arbeiten begann damit, dass mir eine Rappstute beim Pferdehändler auffiel, die ich unbedingt haben musste. Sie war anfangs überhaupt keine Schönheit. Sie war Kugelrund hatte struppiges Fell und Teller- Hufe mit großen Spalten auf beiden Vorderhufen.

Nachdem sie in unserem Stall angekommen war, stellte sich heraus, dass sie niemanden an Ihre Hufe ließ. Die Stute fixierte sich jedoch immer mehr auf mich und als sich kein Schmied mehr an das Pferd heran traute ,war ich gezwungen, mich selbst an die Arbeit zu machen, wobei der Hufzustand der Stute sich zusehends besserte.

Kurze Zeit später machte mir ein Hufschmied, mit dem wir jahrelang befreundet waren, den Vorschlag, mich als Aufhalter mitzunehmen.  Bei ihm lernte ich viel über Pferdehufe und die Arbeit an Hufen. Als die Freundschaft zerbrach, hatten Pferdehufe mich schon in ihren Bann gezogen und ich wusste, dies ist die Arbeit, die ich weiterhin machen wollte. 

Auf der Suche nach dem richtigen Weg stieß ich auf Jochen Biernat, bei dem ich eine Ausbildung zum Huforthopäden absolvierte. Die Nachfrage im Bereich Huforthopädie entwickelte sich so stark, das ich mich Selbständig machte. Aufgrund des neuen Hufbeschlagsgesetzes und meiner eigenen persönlichen Einsicht, das nicht alle Pferde Barfuss laufen können, habe ich anschließend die Ausbildung zum staatlich anerkannten Hufbeschlagschmied gemacht und bestanden.

Somit stehe ich Ihnen heute nicht nur als erfahrender Huforthopäde, sondern auch mit dem erforderlichen Fachwissen mit Rat und Tat rund um den Huf zur Verfügung !